person_outline
search
  • Posted

Im Reich der Fantasie

das mit der Fantasie – oder Phantasie, wer die etwas ältere Schreibweise bevorzugt – ist bekanntlich so eine Sache. Meine Kinder – mittlerweile im Alter zwischen beinahe sechs, fast vier und gerade zwei Jahren – verfügen beispielsweise über derart reichlich davon, dass sich unser Zuhause (zumindest Teile davon) bisweilen in ein Märchenschloss, ein Piratenschiff und/oder eine Ritterburg verwandelt. Wobei die Grenzen hier durchaus fließend und für Außenstehende wie mich nicht immer klar zu erkennen sind. Recht fantasievoll ging es zuletzt auch an den (Aktien-)Märkten zu, was sich hauptsächlich an den Kursverläufen ablesen ließ. Da sorgten wachsende Zinssenkungsfantasien nämlich zuerst für eine veritable Jahresendrally, die nicht nur den DAX im Dezember auf neue Rekordstände trug. Aber:

Zweifelhaft

Zuletzt – insbesondere in dieser Handelswoche – mehrten sich die Zweifel, dass die Notenbanken – allen voran die US-amerikanische Fed sowie die europäische EZB – ihren bisherigen Zinspfad allzu schnellen Schritts verlassen würden. Nachdem die Inflations- und Arbeitsmarktdaten aus den USA in der Vorwoche bereits für einen ersten Dämpfer sorgten, klang auch EZB-Präsidentin Lagarde am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos eher verhalten, was eine allzu baldige Leitzinssenkung angeht. Die Börsen reagierten darauf erwartbar negativ – für den DAX ging es zur Wochenmitte auf ein neues Januar- (und damit auch Jahres-)tief bei 16.345 Punkten. Und per Schlusskurs sogar unter das markante Juli-Hoch bei 16.529 Zählern, das dem Verkaufsdruck bis dato immer wieder standgehalten hatte. Allerdings:

Ausgebügelt

Schon am nächsten Tag konnte der deutsche Leitindex das Juli-Top auf Schlusskursbasis zurückerobern, dazu wurde am heutigen Freitag dann auch das offene Gap vom Dienstag geschlossen. Die Chartmarken auf Ober- und Unterseite sind daher zügig zusammengefasst – der erste Halt ist nun wieder am Juni-Top bei 16.427 zu finden, darunter bilden das Tief vom Mittwoch mit dem Mai-Hoch bei 16.332 und der 50-Tage-Linie eine Auffangzone. In der Gegenrichtung müsste es zunächst über das Verlaufshoch vom 6. Dezember bei 16.727 gehen, bevor ein Vorstoß an die 16.800er-Marke initiiert werden könnte. Der wäre Voraussetzung für einen Hochlauf an das aktuelle 2024er-Top vom 2. Januar bei 16.963 und die 17.000er-Barriere mit dem amtierenden Allzeithoch – was es aus charttechnischer Sicht sonst noch zu berichten gibt, bereiten meine sehr geschätzten Kollegen dann am kommenden Mittwoch (24.) ab 19.00 Uhr im SG Active Trading Webinar auf!

Melden Sie sich jetzt für den Market Mover an - 100% kostenfrei, topaktuell und jederzeit abbestellbar.

Hinweispflicht nach §34b WpHG: Die Prime-Quants.de-Redaktion ist in genannten Wertpapieren / Basiswerten zum Zeitpunkt des Publikmachens des Artikels eventuell investiert. Es liegt möglicherweise ein Interessenskonflikt vor. In der Regel finden Sie im Artikel selbst einen Hinweis darauf, falls dem so ist. Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.

Disclaimer: Der Inhalt der Webseite ist nicht als Angebot zum Erwerb der hier oder auf weiterführenden Webseiten beschriebenen Produkte zu verstehen. Die auf der Webseite angezeigten Inhalte sind unverbindlich und dienen lediglich zu Informationszwecken. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung zum Erwerb der beschriebenen Produkte dar. Die Informationen zur Wertentwicklung in der Vergangenheit bieten keine Gewähr für zukünftige Erträge. Aussagen die Zukunft betreffend sind immer risikobehaftet. Die Inhalte unserer Seiten erstellten wir mit größter Sorgfalt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit Aktualität und Angemessenheit der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach § 8 bis § 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung von Prime Quants wieder und können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Wir behalten uns das Recht vor jederzeit die Webseite teilweise oder vollständig zu verändern, den Betrieb einzuschränken oder zu beenden. Das Recht diese Bedingungen jederzeit zu ändern oder zu ergänzen wird von den Betreibern vorbehalten. Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Vervielfältigung der Seiten oder ihrer Inhalte bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Urhebers. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen. Detaillierte Informationen können Sie hier einsehen: Disclaimer