person_outline
search
  • Posted

Gegenbewegung dringend erforderlich

Am 12. Juni schrieben wir im Market Mover „noch sind sich die Experten uneins, aber gerade deshalb kann sie nicht ausgeschlossen werden, die zweite Welle. Das gilt sowohl für die Corona-Pandemie, in der die kommenden Wochen und Monate erst noch zeigen müssen, wieviel Lockerung Europa verträgt, aus epidemiologischer Sicht. Als auch, und damit kriegen wir auch sogleich die Kurve hin zu unserem eigentlichen Thema, für die Aktienmärkte. Denn da droht latent ebenfalls eine zweite (Abwärts-)Welle.“ Zumindest im ersten Punkt sind die Experten mittlerweile zur Gänze einer Meinung, denn die zweite SarsCoV2-Welle ist nicht nur da, sondern auch gerade dabei, über uns zu schwappen. Kein besonders schönes Wort, das gebe ich wohl zu, aber „…uns fortzuspülen“ fand ich auch nicht besser, zumal das einen eher negativen Ausgang der Geschichte impliziert, und soweit wollen wir heute nun wirklich noch nicht gehen. Dennoch ist die Lage „sehr ernst“, um RKI-Chef Wieler zu zitieren, und das gilt ein Stück weit auch für die Märkte:

Zeiten wie diese

Die werden nämlich gleich von mehreren Seiten in die Zange genommen. Neben der bereits erwähnten Corona-Pandemie ist die bevorstehende US-Wahl weiterhin ein Hochsicherheitsrisiko-Faktor für DAX & Co. Zwar liegt Herausforderer Joe Biden in den Umfragen unverändert vorne, aber was heißt das schon, in diesen Tagen? Die auflagenstärkste (2019: 1,6 Millionen Exemplare) Tageszeitung „USA Today“ schrieb „…these are not normal times.“ und brach erstmals seit der Gründung 1982 mit der Tradition, vor der US-Präsidentenwahl keine Empfehlung abzugeben. Für die Märkte bedeutet der unklare Wahlausgang vor allem eines – Unsicherheit, und die schmeckt den Kursen zumeist gar nicht. Das stellte übrigens auch meine Kollegin Birgit Klein im SG Active Trading-Webinar am Mittwoch fest, das Sie sich hier gerne noch einmal anschauen können. Sorge bereitet auch der ewige BREXIT, denn auch da ist eine klare Linie nicht ersichtlich. Keine guten Voraussetzungen für den DAX, der sich dementsprechend schwertat:

Wenn, dann!

Vier negative Sitzungen in Folge drückten den deutschen Leitindex im Tief bis auf 12.345 Punkte, was ziemlich genau dem Septembertief von vor vier Wochen bei 12.342 Zählern entsprach. Immerhin – per Schlusskurs konnte der DAX wieder Anschluss an die markante Volumenspitze und die 12.500er-Marke gewinnen, letztlich handelt es sich dabei also zunächst „nur“ um den nächsten, wohlgemerkt erfolgreichen Test einer immens wichtigen Unterstützung. Hält die auch weiterhin Stand, könnte es in einer Gegenbewegung wieder in Richtung 12.800/13.000 gehen, die nächsten Kursziele wären dann bei 13.200 und 13.500 zu verorten. Würde die Haltezone jedoch gerissen werden (man beachte den Konjunktiv!), könnte „Unheil“ drohen, wenngleich ein anderes, als von Kanzlerin Merkel prophezeit – schließlich wäre dann sowohl ein Test der 200-Tage-Linie als auch der runden 12.000er-Schwelle nicht auszuschließen.

Melden Sie sich jetzt für den Market Mover an - 100% kostenfrei, topaktuell und jederzeit abbestellbar.

Hinweispflicht nach §34b WpHG: Die Prime-Quants.de-Redaktion ist in genannten Wertpapieren / Basiswerten zum Zeitpunkt des Publikmachens des Artikels eventuell investiert. Es liegt möglicherweise ein Interessenskonflikt vor. In der Regel finden Sie im Artikel selbst einen Hinweis darauf, falls dem so ist. Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.

Disclaimer: Der Inhalt der Webseite ist nicht als Angebot zum Erwerb der hier oder auf weiterführenden Webseiten beschriebenen Produkte zu verstehen. Die auf der Webseite angezeigten Inhalte sind unverbindlich und dienen lediglich zu Informationszwecken. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung zum Erwerb der beschriebenen Produkte dar. Die Informationen zur Wertentwicklung in der Vergangenheit bieten keine Gewähr für zukünftige Erträge. Aussagen die Zukunft betreffend sind immer risikobehaftet. Die Inhalte unserer Seiten erstellten wir mit größter Sorgfalt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit Aktualität und Angemessenheit der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach § 8 bis § 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung von Prime Quants wieder und können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Wir behalten uns das Recht vor jederzeit die Webseite teilweise oder vollständig zu verändern, den Betrieb einzuschränken oder zu beenden. Das Recht diese Bedingungen jederzeit zu ändern oder zu ergänzen wird von den Betreibern vorbehalten. Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Vervielfältigung der Seiten oder ihrer Inhalte bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Urhebers. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen. Detaillierte Informationen können Sie hier einsehen: Disclaimer