Print this page
  • Posted

Vorsicht Sommerloch!

Obacht, das Sommerloch ist da! Mit dem Beginn des Ferienmonats August scheint auch die Nachrichtenfront in den Urlaubsmodus geschaltet zu haben. Denn es ist kaum etwas los, an den Newstickern. Die Schlagzeilen werden stattdessen (regional) von den Aufräumarbeiten nach dem Blitz-Hochwasser infolge zweier Tage Dauerregens im malerischen Oberbayern beherrscht, überregional steht das katastrophale Explosionsunglück in Beirut im Fokus der Berichterstattung. Die Märkte dümpeln dagegen in hochsommerlicher Lethargie vor sich hin, außer ein paar Quartalszahlen (bspw. von BMW, Beiersdorf oder Münchener Rück, die alle einen Gewinneinbruch vermelden mussten) oder aber Aktienverkäufen (Jeff Bezos machte Kasse und trennte sich von einer Million Amazon-Aktien, was ihm über 3,1 Milliarden US-Dollar in dieselbe spülte) war nicht viel geboten. Das macht die Chartanalyse heute recht übersichtlich:

Aufgepasst…

Denn da erholte sich der DAX zwar vom Rücksetzer der Vorwoche, blieb jedoch einmal mehr in der Value-Area rund um die wichtige Volumenspitze im Bereich von 12.400/12.500 Punkten stecken. Wir erinnern uns – auf diesem Niveau ist das meiste Volumen seit dem Finanzkrisentief 2009 zustande gekommen, weshalb wir es hier mit einem durchaus wegweisenden Kurslevel zu tun haben. Zumal sich die sogenannte und bereits erwähnte „Value-Area“ eben nach oben bis an die 13.000er-, nach unten bis an die 12.000er-Schwelle erweitern lässt. Damit ist der deutsche Leitindex derzeit strenggenommen auch als neutral einzustufen – und die weiteren Kursziele sind ebenso klar wie unverändert definiert:

…nun also!

Auf der Oberseite steht der Ausbruch über die 13.000er-Barriere inklusive Re-Break bei 13.200 Punkten auf der To-do-Liste, um sich in Position für einen Angriff auf das Rekordhoch bei 13.795 Zählern zu bringen. Beziehungsweise überhaupt erst einmal daran zu denken. Auf der Unterseite ist es dagegen die Verteidigung der Doppelunterstützung aus 200-Tage-Linie und 12.000er-Marke, die ganz oben auf dem Zettel steht. Mehr zum aktuellen Chartbild und den möglichen Kurszielen auf beiden Seiten werden meine beiden Kollegen Sebastian Hoffmann und Birgit Klein im Gepäck haben, die am kommenden Mittwoch (12. August) ab 19.00 im Webinar der SG Active Trading-Reihe zu Gast sind. Und vielleicht gibt es bis dahin auch mehr zu berichten, wobei – einen haben wir noch: Der Goldpreis durchbrach in dieser Woche erstmals in seiner Geschichte die runde 2.000-Dollar-Schwelle und setzte seine Rallye damit eindrucksvoll fort. Wodurch diese begründet sein könnte – auch dazu mehr bei den Kollegen im Webinar am Mittwoch!

Melden Sie sich jetzt für den Market Mover an - 100% kostenfrei, topaktuell und jederzeit abbestellbar.

© 2020