person_outline
search
  • Posted

Ein Paket für die Konjunktur!

So, das war er nun also, der ganz große Wurf der (ebenfalls großen, aber das ist eine andere Geschichte) Koalition. Mehrwertsteuer runter und Unterstützung für Familien rauf, etwas Hilfestellung (rund 5 Milliarden Euro, um genau zu sein) für die Deutsche Bahn, 6 Milliarden für die Kommunen und… keine Kaufprämie für Verbrenner-PKW. Entsprechend überschaubar fiel die Begeisterung der Automobilindustrie aus, hatte die doch bis zuletzt gehofft, dass den Kund*inn*en ein satter Anreiz für den Erwerb eines der – dank ausreichender Produktion überaus zahlreich vorhandenen – klassischen Benziner- bzw. Dieselmodelle geboten werden würde. Der Stimulus solle, so die Meinung der Entscheider, stattdessen über die bereits erwähnte Mehrwertsteuersenkung kommen. Über deren Sinnhaftigkeit darf jedoch zumindest nachgedacht werden:

Mehr-Wertsteuer

Denn der Zeitraum für die geplante Absenkung ist aus volkswirtschaftlicher Sicht knapp bemessen. Ein halbes Jahr, da dürfte sich für manche(n) mit Blick auf die sogenannten „Menükosten“ nicht einmal die Änderung des Preisschilds lohnen. Zumal auf diese Weise die eigene Gewinnspanne – die im Zuge der Corona-Pandemie ohnehin in Mitleidenschaft gezogen wurde – ein wenig nach oben adjustiert werden könnte. Sei es drum, für die Märkte ging es in dieser Woche auch ohne jedwede Prämie weiter nach oben. Und das deutlich – nachdem am Pfingstmontag noch feiertagsbedingt pausiert wurde, marschierte der DAX an den beiden darauffolgenden Tagen erst über die 12.000er-Barriere und anschließend auch noch über den GD200 direkt darüber. Gestern dann für eine Schrecksekunde die Ernüchterung, wobei die aus charttechnischer Sicht mit Ansage kam. Schließlich konnte beinahe darauf gewettet werden, dass die Notierungen an der markanten Volumenspitze um 12.400/12.500 herum noch einmal nach unten abprallen würden. Denn das ist bekanntlich nicht irgendeine, sondern DIE Volumenspitze, will heißen:

Volumenspitze No. 1

Auf diesem Niveau ist das meiste Volumen seit dem Finanzkrisentief 2009 zustande gekommen. Ein Ausbruch über diese Hürde (wohlgemerkt auf Schlusskursbasis, will heißen: reden wir am heutigen Freitagabend noch einmal darüber!) wäre demnach klar bullish zu werten und würde die Erholungsrallye der vergangenen Wochen quasi veredeln. Außerdem würde sich das nächste Kursziel darüber bereits auf die runde 13.000er-Marke stellen, von dort aus hätten es die deutschen Blue Chips dann schon bald wieder mit der 13.200er-Hürde zu tun, bevor tatsächlich das Allzeithoch allmählich am Horizont auftauchen würde. Ja, so schnell kann das gehen! Nicht ganz unwesentlich ist dabei jedoch das kurzfristige Korrekturpotenzial, das sich zuletzt aufgebaut hat. Nur zur Erinnerung – noch am 14. Mai waren die Notierungen auf das Tief bei 10.161 abgesackt. Macht einen Kursgewinn von 24% in nur drei Wochen. Da könnte es schon zum ein oder anderen Rücksetzer kommen, wobei der/die bei 12.116 erneut auf den GD200 und bei 12.000 auf die erste Haltezone treffen würden.

Melden Sie sich jetzt für den Market Mover an - 100% kostenfrei, topaktuell und jederzeit abbestellbar.

Hinweispflicht nach §34b WpHG: Die Prime-Quants.de-Redaktion ist in genannten Wertpapieren / Basiswerten zum Zeitpunkt des Publikmachens des Artikels eventuell investiert. Es liegt möglicherweise ein Interessenskonflikt vor. In der Regel finden Sie im Artikel selbst einen Hinweis darauf, falls dem so ist. Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.

Disclaimer: Der Inhalt der Webseite ist nicht als Angebot zum Erwerb der hier oder auf weiterführenden Webseiten beschriebenen Produkte zu verstehen. Die auf der Webseite angezeigten Inhalte sind unverbindlich und dienen lediglich zu Informationszwecken. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung zum Erwerb der beschriebenen Produkte dar. Die Informationen zur Wertentwicklung in der Vergangenheit bieten keine Gewähr für zukünftige Erträge. Aussagen die Zukunft betreffend sind immer risikobehaftet. Die Inhalte unserer Seiten erstellten wir mit größter Sorgfalt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit Aktualität und Angemessenheit der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach § 8 bis § 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung von Prime Quants wieder und können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Wir behalten uns das Recht vor jederzeit die Webseite teilweise oder vollständig zu verändern, den Betrieb einzuschränken oder zu beenden. Das Recht diese Bedingungen jederzeit zu ändern oder zu ergänzen wird von den Betreibern vorbehalten. Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Vervielfältigung der Seiten oder ihrer Inhalte bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Urhebers. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen. Detaillierte Informationen können Sie hier einsehen: Disclaimer