person_outline
search
  • Posted

Rohöl – Der Ende des Preisverfalls oder nur eine Gegenreaktion?

Erdöl ist im freien Fall – vielleicht ist der Preis aber auch schon am Boden aufgeschlagen. Nach massiven Kurseinbrüchen konnte der Kurs von Rohöl (Brent) am Mittwoch wieder um fast 8 Prozent zulegen. Allerdings zeigen die Pfeile aktuell erneut nach unten – heißt das, die Erholung gestern war nur eine technische Gegenreaktion? Das sagt der Chart:

Nachdem die Kurse über Monate überwiegend seitwärts liefen, drehten die Notierungen mit dem Jahreswechsel 2019/2020 nach unten ab. Anfang März beschleunigte sich die Talfahrt noch einmal deutlich – ohne Vorwarnung sackten die Preise bis in den Bereich um 35 Euro ab. Das kommt fast einer Halbierung gleich. Zu einem Großteil kann der Kursrutsch auf den Preiskrieg zwischen Russland und den anderen erdölfördernden Staaten, insbesondere Saudi-Arabien, zurückgeführt werden. Einigt man sich da auf eine Förderbegrenzung, dürfte die Kurse tendenziell wieder steigen. Allerdings gibt es auch gute Gründe, die dafür sprechen, dass der Ölpreis einem Abwärtsdruck ausgesetzt ist, der über die den Fördermengenstreit hinausgeht. Ein kleiner Erklärungsansatz, wieso der Ölpreis tendenziell fällt, wenn beispielsweise Europa seinen Konsum reduziert – dabei allerdings kein Liter Öl weniger, sondern nur woanders verbraucht wird – findet sich hier: https://youtu.be/DKc7vwt-5Ho?t=4552. Grob ausgedrückt, bedroht (bedrohen im Sinne von Unsicherheiten über die zukünftigen Erträge) der geplante Rückgang des Erdölverbrauchs die Produzenten, was möglicherweise zu schnellerer Förderung und folgerichtig zu fallenden Preisen führen wird.

War das jetzt schon das Ende des Preisverfalls?

Das kommt wie immer darauf an. Ein Indiz für eine natürliche Untergrenze könnten die Förderkosten für Erdöl sein. Da gibt es nur grobe und relativ alte Zahlen, aber für eine Orientierung lassen sie sich verwenden. Das IFO schätzt die durchschnittlichen Förderkosten für ein Fass Erdöl mit 16 USD (2010: https://www.ifo.de/DocDL/ifosd_2010_2_3.pdf). Darunter wird es teurer, ein Fass Öl aus dem Boden zu holen, als es in der Erde zu lassen. Bei einem aktuellen Preis von 37 USD pro Barrel besteht da theoretisch also noch Luft nach unten. Allerdings sind die Kurse im Tief Anfang 2016 knapp unter 30 USD wieder nach oben gedreht. Und das sollte jetzt aus charttechnischer Sicht auch die untere Begrenzung bleiben.

Auf der Oberseite sind als technisches Ziel die Notierungen zwischen 50 und 60 USD zu nennen. Auf dem Weg nach oben gibt es unterwegs nur die runden Marke bei 40 Euro, die ein kurzes Innehalten vermuten lässt, das war auch schon 2016 nach dem Tief so. Es bleibt spannend, ob es in den nächsten Tagen eine Einigung zwischen Russland und den erdölfördernden Ländern geben wird.

Melden Sie sich jetzt für den Market Mover an - 100% kostenfrei, topaktuell und jederzeit kündbar.

Hinweispflicht nach §34b WpHG: Die Prime-Quants.de-Redaktion ist in genannten Wertpapieren / Basiswerten zum Zeitpunkt des Publikmachens des Artikels eventuell investiert. Es liegt möglicherweise ein Interessenskonflikt vor. In der Regel finden Sie im Artikel selbst einen Hinweis darauf, falls dem so ist. Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.

Disclaimer: Der Inhalt der Webseite ist nicht als Angebot zum Erwerb der hier oder auf weiterführenden Webseiten beschriebenen Produkte zu verstehen. Die auf der Webseite angezeigten Inhalte sind unverbindlich und dienen lediglich zu Informationszwecken. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung zum Erwerb der beschriebenen Produkte dar. Die Informationen zur Wertentwicklung in der Vergangenheit bieten keine Gewähr für zukünftige Erträge. Aussagen die Zukunft betreffend sind immer risikobehaftet. Die Inhalte unserer Seiten erstellten wir mit größter Sorgfalt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit Aktualität und Angemessenheit der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach § 8 bis § 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung von Prime Quants wieder und können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Wir behalten uns das Recht vor jederzeit die Webseite teilweise oder vollständig zu verändern, den Betrieb einzuschränken oder zu beenden. Das Recht diese Bedingungen jederzeit zu ändern oder zu ergänzen wird von den Betreibern vorbehalten. Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Vervielfältigung der Seiten oder ihrer Inhalte bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Urhebers. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen. Detaillierte Informationen können Sie hier einsehen: Disclaimer