Tagesverlierer Deutsche Börse – nur ein Rücksetzer?

Während die Deutsche Börse seit Jahresbeginn eigentlich nur den Weg nach oben kennt, verliert die Aktie vom Handelsplatzbetreiber zur Wocheneröffnung und landet zwischenzeitlich auf dem letzten Platz im DAX. Das Papier beginnt damit möglicherweise eine etwas länger angelegte Abwärtsbewegung. Bis zum Mittag notiert die Aktie knapp ein Prozent tiefer, als sie am vergangenen Freitag aus dem Handel ging.

Evotec – Keine Entwarnung!

Montagmorgen, und damit höchste Zeit für ein Update in Sachen Evotec – die Aktie des Biotechunternehmens ist in der vergangenen Woche nämlich nach unten durchgebrochen und bis auf ein neues Jahrestief bei 12,07 Euro abgeschmiert. Die Performancezahlen sind daher tiefrot und lesen sich in etwa so: Ein Minus von 8,5% auf Wochensicht, -14,2% für die vergangenen vier Wochen, -6,8% im laufenden Jahr. Damit hat die Bullenfalle, vor der wir in unserer bislang letzten Analyse noch gewarnt hatten, tatsächlich zugeschnappt, und auch wenn die 12-Euro-Marke ihren Job als Unterstützungszone bislang einwandfrei erledigt hat, kann (noch) keine Entwarnung gegeben werden:

Apple – Kaufsignal?

„River Deep – Mountain High“ ist einer der ersten und besten Songs, die Tina Turner im Laufe ihrer mehr als 50-jährigen Karriere unters Volk bzw. in die Charts brachte. Und gleichzeitig die perfekte Beschreibung für den jüngsten Kursverlauf im Apple-Chart. Die Kultmarke aus Cupertino/Kalifornien hat zuletzt eine wahre Berg- und Talfahrt hinter sich gebracht, und krönte diesen Parforceritt – allein auf Wochensicht legte die Aktie rund 10% zu – am gestrigen Montag mit einem neuen Allzeithoch bei 187,67 US-Dollar. Damit liegt aus charttechnischer Sicht ein klares Kaufsignal vor:

Evotec – Vorsicht Falle!

Wie heißt das so schön im Börsenvolksmund – the Trend is your friend! Und damit das nicht allzu langweilig wird, gibt es in der Technischen Analyse immerhin drei verschiedene Trendrichtungen zur Auswahl: auf-, ab- und seitwärts. So weit, so gut und auch so hinlänglich bekannt. Um das nun an einem Beispiel anschaulich darstellen zu können, haben wir heute (wieder einmal) die Evotec-Aktie mitgebracht. Denn die hat gleich alle drei Varianten zu bieten, wobei die aktuelle Ausgangslage ziemlich brisant ist:

Dialog Semiconductor – Ein Funke Hoffnung

Als wir die Dialog Semiconductor-Aktie vor gut 10 Tagen zuletzt unter die Lupe nahmen, stellten wir uns die Frage, ob sich da im Chart wohl eine inverse Flagge oder doch eher ein Boden ausbilden möge. Nun, es wurde dann doch eher eine Flagge, denn in der Folge rutschten die Kurse doch tatsächlich noch eine Etage tiefer, womit auch das amtierende Jahrestief auf 17,05 Euro verschoben wurde – nach unten. Der Ausflug auf das April-Top bei 20,27 Euro war also tatsächlich nur eine Episode, aber noch ist nicht alle Hoffnung verloren:

Evotec – Gute Nachrichten!

Evotec
Quelle: Pixabay
Es gibt gleich mehrere gute Nachrichten zum Biotechunternehmen Evotec. Da wäre zum Beispiel die Umsatzsteigerung um 57% im Vergleich zum Vorjahr. Der bereinigte Gewinn (Ebitda; Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) stieg gar um 60% an. Damit wurden die Erwartungen gleich doppelt übertroffen, nämlich sowohl die der Verantwortlichen als auch die der Analysten. Positiv fällt zudem die Prognose für 2018 aus, und im Chart ist die Aktie am Montag wieder über die langfristige Durchschnittslinie (15,26 Euro) geklettert. Damit zeigen die Trendpfeile – trotz des heutigen frühmorgendlichen Rücksetzers – klar nach oben:

Dialog Semiconductor – Auf dem Weg zum Pennystock?

Evotec
Quelle: Pixabay
Wer den Kursverlauf der Dialog Semiconductor-Aktie schon etwas länger verfolgt, der wird sich vermutlich noch sehr gut an die Tage Anfang Dezember erinnern, als die Papiere innerhalb weniger Tage von 38,73 (Intraday-Hoch am 29. November) auf das 2017-Jahrestief bei 21,46 Euro am 11. Dezember abstürzten. Wer damals jedoch dachte, „das wird schon wieder“ und dementsprechend auf steigenden Kurse setzte, der musste sich A mit der Tatsache abfinden, dass die Notierungen nicht mehr über das aktuelle 2018er-Top bei 28,29 Euro hinauskamen und B den nächsten massiven Kursabsturz zur Kenntnis nehmen – knapp 17% gab die Aktie binnen zwei Sitzungen ab, macht ein Minus von rund 26% im laufenden Jahr. In den vergangenen 12 Monaten sind damit Verluste von rund 60% aufgelaufen, und mit dem Rutsch unter die 20-Euro-Marke läuten jetzt alle Alarmglocken:

Nordex – So schnell kann’s gehen!

Nordex SE
Quelle:Nordex SE
Manchmal muss man die Dinge einfach selbst in die Hand nehmen – das hat sich offenbar Jan Klatten gedacht und in seiner Doppelfunktion als Aufsichtsratsmitglied und Großaktionär etwas für den siechen Aktienkurs von Nordex unternommen. Herr Klatten hat nämlich gerade ein Nordex-Aktienpaket im Gesamtwert von 502.405,88 Euro erworben, über die momentum-capital Vermögensverwaltungsgesellschaft mbH. Mittlerer Preis pro Aktie 7,1263 Euro, ein Schnäppchen also. Und eine gute Investition, denn nachdem die Meldung von Klattens Coup die Runde machte, griffen auch andere wieder zu, +7% standen gestern Abend auf der Anzeigetafel, das ist der größte Tagesgewinn seit dem 15. Januar. Im Chart sieht das damit auch gleich wieder deutlich besser aus:

Deutsche Bank – Also doch!

Evotec
Quelle: Deutsche Bank / Mario Andreya
Die Spatzen pfiffen es seit Wochen von den Frankfurter Dächern, jetzt ist es amtlich: John Cryan wird als Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank zurück(ge)treten. Das ist insofern schade, als der Brite in seiner unaufgeregten Art (und fast dreijährigen Amtszeit) durchaus versucht hat, den alten Kahn wieder flottzumachen. Und dabei auch Probleme lösen musste, die er gar nicht ursächlich zu verantworten hatte. Trotzdem muss der Mann nun seinen Stuhl freimachen. Für Christian Sewing, der nun vom Aufsichtsratsvorsitzenden Paul Achleitner als neuer starker Führer an der Spitze des Branchenprimus installiert wird. Ob das den dringend erforderlichen Neuanfang tatsächlich begründet, wird sich zeigen müssen. Für die Aktie geht es jedenfalls zum Start Sewings, der „die Messlatte wieder höher legen will“, schon mal nach oben:

Bayer – Ist das der Befreiungsschlag?

Bayer
Quelle:Bayer
Beim Blick auf das DAX-Tableau heute Morgen wird klar, dass wir an einer Analyse auf den Bayer-Konzern nicht herumkommen. Die hatten wir Mitte Januar zuletzt besprochen, und da war doch tatsächlich noch von einem Jahrestief bei 102 Euro die Rede. Ja, das waren noch Zeiten, denn in der Folge ging es erst richtig abwärts – ein Minus von 7% in den vergangenen drei Monaten (den heutigen Kurssprung von und 5% bereits abgezogen!) und das amtierende Jahrestief ist mittlerweile bei 88,81 Euro zu finden. Wie gut, dass jetzt das US-Justizministerium offenbar grünes Licht für die Monsanto-Übernahme gibt. Der Saatgut- und Pestizidriese hatte zuletzt zwar ebenfalls mit deutlichen Kursrückgängen zu kämpfen, die Meldung des Wall Street Journal trieb den Preis pro Aktie gestern jedoch um ganze 6,2% nach oben. Da muss (und will) Bayer heute natürlich nachlegen:

Hinweispflicht nach §34b WpHG: Die Prime-Quants.de-Redaktion ist in genannten Wertpapieren / Basiswerten zum Zeitpunkt des Publikmachens des Artikels eventuell investiert. Es liegt möglicherweise ein Interessenskonflikt vor. In der Regel finden Sie im Artikel selbst einen Hinweis darauf, falls dem so ist. Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.

Disclaimer: Der Inhalt der Webseite ist nicht als Angebot zum Erwerb der hier oder auf weiterführenden Webseiten beschriebenen Produkte zu verstehen. Die auf der Webseite angezeigten Inhalte sind unverbindlich und dienen lediglich zu Informationszwecken. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung zum Erwerb der beschriebenen Produkte dar. Die Informationen zur Wertentwicklung in der Vergangenheit bieten keine Gewähr für zukünftige Erträge. Aussagen die Zukunft betreffend sind immer risikobehaftet. Die Inhalte unserer Seiten erstellten wir mit größter Sorgfalt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit Aktualität und Angemessenheit der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach § 8 bis § 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung von Prime Quants wieder und können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Wir behalten uns das Recht vor jederzeit die Webseite teilweise oder vollständig zu verändern, den Betrieb einzuschränken oder zu beenden. Das Recht diese Bedingungen jederzeit zu ändern oder zu ergänzen wird von den Betreibern vorbehalten. Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Vervielfältigung der Seiten oder ihrer Inhalte bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Urhebers. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen. Detaillierte Informationen können Sie hier einsehen: Disclaimer