Ja? Nein? Vielleicht!

In der vergangenen Woche bzw. Ausgabe fragten wir in der Überschrift noch „Stolperfalle Tech-Werte?“ und wären zu Beginn dieser Handelswoche (die für die US-Märkte feiertagsbedingt ohnehin erst am Dienstag begann) noch geneigt gewesen, mit einem klaren „Ja!“ zu antworten. Schließlich wurden die Tech-Werte geradezu heruntergeprügelt. Für den Nasdaq 100, das „Fieberthermometer der Tech-Branche“, ging es im Tief bis auf 11.055 Punkte, nachdem drei Tage zuvor noch die neueste Bestmarke bei 12.439 Zählern beklatscht werden konnte. Der temporäre Kursrückgang von 11% im Tech-Index wirkt aber nachgerade harmlos, wenn wir uns den entsprechenden Verlauf bei Tesla zum direkten Vergleich betrachten:

Stolperfalle Tech-Werte?

Kaum zu glauben, aber wahr: der DAX nahm zuletzt doch tatsächlich Kurs auf das bisherige Allzeithoch vom 17. Februar bei 13.795 Punkten! Dabei hatten die Kurse vor nicht einmal einem halben Jahr (konkret: am 18. März) den heftigsten Einbruch (größter Verlust binnen vier Wochen) in der Geschichte erlitten und waren auf das Corona-Tief bei 8.256 Zählern gekracht, womit die Bezeichnung „Crash“ eine neue Bedeutung erhielt! Was folgte, war eine der größten Aufholjagden überhaupt, denn die deutschen Blue Chips legten fünf Monate hintereinander zu (längste Serie seit Mai 2017, damals reichte es für sechs Gewinner in Folge und ein Plus von 18,6%) und sattelten dabei 30,3% auf. Und:

Warum neu nicht immer besser ist!

Der Dow Jones Industrial Average gilt dank seiner mittlerweile 124 Jahre währenden Historie als Dinosaurier unter den Börsenbarometern. Das ist nur in Teilen liebevoll gemeint, denn wenig zeitgemäß wirkt auch die Zusammensetzung der US-amerikanischen Blue Chips. Immerhin, Apple und Microsoft sind drin, aber amazon.com oder Facebook, Alphabet oder Tesla? Fehlanzeige! Stattdessen kann sich der Ölkonzern Exxon Mobil über 92 Jahre Mitgliedschaft im Dow Jones freuen. Allerdings nur noch bis Montag, denn der Oldie muss seinen Altersruhesitz im US-Leitindex räumen. Der Nachrücker kommt aus der Tech-Branche und hat gerade (konkret: am Mittwoch) einen rekordverdächtigen Tagesgewinn von 26% über die Ziellinie gebracht. Kurstreiber war dabei nicht allein der Aufstieg in die erste Börsenliga, sondern vor allem das überragende Zahlenwerk, das eines der stärksten Quartalsergebnisse der Unternehmensgeschichte auswies. Wobei der besagte Aufstieg wiederum einen ganz anderen Grund hatte:

Market Mover - Geht doch!

Wir sind wieder wer, also wir Fußball-Deutschen! Denn der Gewinner der diesjährigen Champions-League wird so oder so ein Deutscher sein. Jedenfalls was den Trainer angeht. Mit Thomas Tuchel, der das ebenso hochpreisige wie -karätige Star-Ensemble von Paris St. Germain (kurz: PSG) und Hans-Dieter (kurz Hansi) Flick, dem Zunächst-Interims-und-jetzt-völlig-zu-Recht-Cheftrainer des FC Bayern München (kurz FCB) stehen sich am Sonntag (Anpfiff 21.00 Uhr) schließlich zwei deutsche Coachs gegenüber. Und somit kurz davor, die Nachfolge von Vorjahressieger Jürgen Klopp anzutreten. Apropos Nachfolger:

Auf ein Wort!

Der Asphalt brennt, in meiner Heimat- und des Bundes Hauptstadt Berlin, das heißt: Jetzt ist er da, der Hochsomma! Gut, das ist orthographisch natürlich komplett falsch (richtig wäre hier selbstverständlich HochsommER), aber das hätte sich nun mal nicht so schön gereimt! Und da die SPD in der abgelaufenen Woche mit der, Stichwort Sommerloch, sehr frühen Bekanntgabe der Kanzlerkandidatur des amtierenden Finanzministers Olaf Scholz überraschte, zitiere ich an dieser Stelle einfach die ehemalige Parteivorsitzende (beziehungsweise Pippi Langstrumpf, um ganz genau zu sein) und mache mir die Rechtschreibung bzw. Welt, wie sie mir gefällt! Frei nach diesem Motto agierte auch Tesla-Tycoon Elon Musk, der einigermaßen unerwartet einen Aktiensplit zum 31. August ansetzte (aus eins mach fünf) und damit den nächsten Kurssprung bei den Papieren auslöste. Warum?

Vorsicht Sommerloch!

Obacht, das Sommerloch ist da! Mit dem Beginn des Ferienmonats August scheint auch die Nachrichtenfront in den Urlaubsmodus geschaltet zu haben. Denn es ist kaum etwas los, an den Newstickern. Die Schlagzeilen werden stattdessen (regional) von den Aufräumarbeiten nach dem Blitz-Hochwasser infolge zweier Tage Dauerregens im malerischen Oberbayern beherrscht, überregional steht das katastrophale Explosionsunglück in Beirut im Fokus der Berichterstattung. Die Märkte dümpeln dagegen in hochsommerlicher Lethargie vor sich hin, außer ein paar Quartalszahlen (bspw. von BMW, Beiersdorf oder Münchener Rück, die alle einen Gewinneinbruch vermelden mussten) oder aber Aktienverkäufen (Jeff Bezos machte Kasse und trennte sich von einer Million Amazon-Aktien, was ihm über 3,1 Milliarden US-Dollar in dieselbe spülte) war nicht viel geboten. Das macht die Chartanalyse heute recht übersichtlich:

Bad News!

so richtig überraschend kam die Nachricht nicht, schließlich hatten wir alle genug Zeit, uns darauf einzustellen. Dennoch glich die Meldung am gestrigen Donnerstag einem Schlag in die Magengrube: US-Präsident Trump denkt darüber nach, die Wahl im November zu verschieben. Nein, halt, das war wieder eine ganz andere Geschichte. Ich meinte eigentlich diese hier: Das deutsche BIP ist historisch und zugleich dramatisch eingebrochen. War bislang das zweite Quartal 2009 mit einem Minus von 7,9% der Spitzenreiter unter den Verlieren, sackte die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal 2020 gegenüber Q1/2020 gleich um 10,1% ab und markierte damit den größten Rückgang seit Beginn der vierteljährlichen Berechnungen vor 50 Jahren. Verheerend auch der Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum, also Q2/2019 – da beträgt das Minus sogar 11,7%. Die gesamte Pressemeldung des Statistischen Bundesamtes gibt es noch einmal hier zum Nachlesen, und aus Übersee kamen ähnlich schlechte Nachrichten:

Goldene Zeiten!

Andrea Cünnen schrieb am 21. Juli im Handelsblatt: „Größer könnten die Widersprüche kaum sein. Vor allem in den USA tobt Corona weiter, die Weltwirtschaft steckt inmitten der Rezession, die Arbeitslosenzahlen schnellen weltweit hoch. Und was machen die Börsen? Sie steigen und steigen.“ Und damit hat Frau Cünnen vollkommen recht! Denn allen Widrigkeiten zum Trotz, marschierten die Märkte zuletzt entweder auf neue Bestmarken (Nasdaq Composite) oder in Richtung ihrer bisherigen Rekordhochs (DAX) bzw. überwanden wichtige Widerstände (Dow Jones). Einzig der Goldpreis macht, was angesichts der teils dramatischen Entwicklungen an der Pandemie-Front und/oder Realwirtschaft auch zu erwarten ist und steigt – seinem Allzeithoch aus dem Jahr 2011 entgegen. Das liegt bei 1.920 US-Dollar je Unze, stammt vom 6. September des genannten Jahres 2011 und könnte heute schon Geschichte sein. Denn:

Der große Bluff?

Eigentlich ist „Der große Bluff“ eine Westernkomödie aus dem Jahr 1939, der in der fiktiven Kleinstadt Bottleneck irgendwo tief im Wilden Westen spielt. Besonders macht den Streifen die Tatsache, dass die große Marlene Dietrich, Tochter meiner ebenfalls großartigen Heimatstadt, damit ihr Comeback in Hollywood feiern konnte. Das bringt uns gleich in mehrfacher Hinsicht zum eigentlichen Thema, den Aktienmärkten. Denn auch die feierten in dieser Woche ein Comeback (zumindest an der Wall Street), scheiterten einmal mehr an einer Flaschenhals-Hürde im Chart (jedenfalls der DAX) und könnten sich am Ende als ganz großer Bluff entpuppen (zum Beispiel Tesla). Aber der Reihe nach:

Es bleibt beim Versuch!

Neue Woche, neues Glück, frei nach diesem Motto haben sich die Aktienmärkte in den zurückliegenden Sitzungen an neuen Ausbruchsversuchen…nun ja, versucht eben. Denn so richtig wollte der Funke dann doch nicht überspringen; am Montag schraubten sich die deutschen Blue Chips beispielsweise bis auf das amtierende Julihoch bei 12.843 Punkten, mehr war aber – wieder einmal – nicht drin, jedenfalls nicht bis einschließlich gestern. Da starteten die Notierungen zwar einen neuen Anlauf – getragen übrigens von den sehr guten Ergebnissen bei SAP –, doch der Kursrutsch an der Wall Street machte den Bullen direkt den nächsten Strich durch die Rechnung. Dabei lässt sich jenseits des Großen Teichs ohnehin ein mehr als zweigeteiltes Bild bestaunen. Denn die einzelnen Facetten sind recht vielfältig:

Melden Sie sich jetzt für den Market Mover an - 100% kostenfrei, topaktuell und jederzeit abbestellbar.

Hinweispflicht nach §34b WpHG: Die Prime-Quants.de-Redaktion ist in genannten Wertpapieren / Basiswerten zum Zeitpunkt des Publikmachens des Artikels eventuell investiert. Es liegt möglicherweise ein Interessenskonflikt vor. In der Regel finden Sie im Artikel selbst einen Hinweis darauf, falls dem so ist. Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.

Disclaimer: Der Inhalt der Webseite ist nicht als Angebot zum Erwerb der hier oder auf weiterführenden Webseiten beschriebenen Produkte zu verstehen. Die auf der Webseite angezeigten Inhalte sind unverbindlich und dienen lediglich zu Informationszwecken. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung zum Erwerb der beschriebenen Produkte dar. Die Informationen zur Wertentwicklung in der Vergangenheit bieten keine Gewähr für zukünftige Erträge. Aussagen die Zukunft betreffend sind immer risikobehaftet. Die Inhalte unserer Seiten erstellten wir mit größter Sorgfalt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit Aktualität und Angemessenheit der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach § 8 bis § 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung von Prime Quants wieder und können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Wir behalten uns das Recht vor jederzeit die Webseite teilweise oder vollständig zu verändern, den Betrieb einzuschränken oder zu beenden. Das Recht diese Bedingungen jederzeit zu ändern oder zu ergänzen wird von den Betreibern vorbehalten. Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Eine Vervielfältigung der Seiten oder ihrer Inhalte bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Urhebers. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen. Detaillierte Informationen können Sie hier einsehen: Disclaimer